Samstag, 26. April 2014

*C H E F K O C H* ich darf testen....

Chefkoch Magazin

 und ich darf mittesten....

Heute komme ich endlich dazu, euch von den Ergebnissen von meinem Test bei TRND zu berichten.
Ich war und bin immer noch sehr begeistert von diesem Magazin... denn ich habe noch nie so viele Rezepte von einem Heft ausprobiert wie dieses Mal..... Kennt ihr das? Ihr lest ein Rezept und denkt... mmhhh das Gewürz habe ich nicht da... oder... muss ich zu viele ausergewöhnliche Sachen einkaufen und auch noch in verschiedenen Geschäften... das hatte ich bei dem Chefkoch Magazin NICHT...
Die Rezepte sind echt gelingsicher und nicht nur eins... alle die ich ausprobiert habe, sind super geworden!

So.... nun zeige ich euch was ich ausprobiert habe.....

Erstens:
Käsekuchen Apfel Traum mit Streuseln
(einer von vielen Käsekuchenrezepte im Heft)
Er ist sehr gut gelungen und er hat mir so gut geschmeckt... knusprig, fruchtig und fein im Geschmackt!

Zweitens:
Frühlings Spargelquiche
(auch einige Spargelrezepte im Heft)
Ich liebe Quiche und diese war auch sehr gut.... bei dem Boden ist ein wenig kraftaufwand nötig, aber das Ergebnis macht es wieder wett....

Drttens:
Möhrensuppe mit Krabben
Ich lieeeebe diese Suppe.... drei Däumchen nach oben!


Viertens:
Schweinefilet im Speckmantel
Das war auch sehr lecker, obwohl ich dazusagen muss.. ich habe das Rezept ein wenig abgewandelt... alle Zutaten genommen und nicht im Backofen zubereitet, sondern im Topf auf dem Herd....


Fünftens:
Der ultimative Schoko-Käsekuchen
(und der Name ist hier Programm!)
Sowas von Lecker... sogar meine Arbeitskolleginnen rissen mir den Kuchen aus den Händen....

Fazit: 
Diese Ausgabe von Chefkoch ist der absolute Knaller... viele Rezepte die man sehr gut und schnell umsetzen kann... ich liebe sie....
Da ich ja einige Ausgaben zum verteilen hatte, war ich gespannt auf die Meinungen meiner Mittester...
Ich muss sagen, sie waren genauso begaistert wie ich. Manche sagten aber, dass sie lieber im Internet nachschauen, wie dass sie das Magazin kaufen würden... aber manche, so wie ich auch, lieben es ein Heft neben mir liegen zu haben, wo man immer wieder draufschauen kann...

Alles in Allem ein sehr gelungenes Rezeptheft, dass den Namen Magazin verdient hat....
Danke dass ich mittesten durfte......

Dienstag, 1. April 2014

Eine herzliche Torte


Heute ist ja der 1. April 
und nicht dass ihr denkt das sei ein Aprilscherz ;)

 Ich darf einen Gastbeitrag auf dem Blog meiner Schwester
schreiben...
und ihr Thema ist:
backe mir was für meine virtuelle Geburtstagskaffeetafel...

und
was ist denn schöner, als seiner kleinen Schwester einen Kuchen zu backen,
auch wenn er nur virtuell ist
und meine Backwerke nicht so spektakulär wie ihre tollen Torten sind.


so...
und wenn ihr jetzt neugierig geworden seid 
zum Rezept geht es hier

Mittwoch, 19. Februar 2014

* A M A L I E N - K I R S C H - K U C H E N *

Hallo meine lieben Mitleser....
Heute schreibe ich euch einen Kirschkuchen auf.
Irgendwie bin ich im Moment auf dem Trip,
"ich backe mal wieder die alten Rezepte"
und ich wollte etwas fruchtiges.
Also ist es mein Amalien-Kirsch-Kuchen geworden!

Zum Rezept:

Zuerst lässt man ein Glas Sauerkirschen in einem Sieb gut abtropfen.

100gr. Margarine
150gr. Zucker ................ schaumig rühren und nach und nach
4 Eier ............................. dazugeben und jedes einzelne einige Minuten rühren
1/2 Fläschchen Rumaroma .... dazugeben

wenn man eine Rührmaschine hat, kann man in der Zwischenzeit, in einer Schüssel die trockenen Zutaten mischen.

125gr. Mehl
125gr. gem. Haselnüsse
100gr. Schokoladenraspel
1 Tl. Zimt
2 gestr. Tl. Backpulver .............. vermischen und zügig unter die Eimasse rühren

Den Teig in eine gefettete und gemehlte 26er Springform füllen.
Dann die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen, aber NICHT eindrücken!
Und ab in den Backofen...
Bei 175°  Ober/Unterhitze  ca. 60 Minuten backen
und ihr wisst ja
jeder Backofen bäckt anders/Stäbchenprobe!

Ich liebe diesen Kuchen, denn die Kombination von den Kirschen mit den Haselnüssen und vor allem den Schokostückchen, ist himmlisch!

extra mit Glücksstein

Montag, 10. Februar 2014

* M A R M O R K U C H EN *

Hallo meine lieben Mitleser....

Heute bringe ich euch ein altes, aber immer wieder beliebtes Rezept mit.
Von einem Marmorkuchen!

Ja, ich weis was ihr jetzt denkt....
Puh, schon tausendmal gegessen und nicht wirklich etwas Besonderes.
Aber nein, da muss ich euch wiedersprechen.
Seit ich dieses Rezept habe, will ich keinen anderen Marmorkuchen mehr ausprobieren, egal wie hoch gelobt das Rezept auch wird.

Dieses Rezept habe ich vor langer Zeit, von einer Arbeitskollegin bekommen, die mir ans Herz legte, es einmal auszuprobieren.
Hiermit bedanke ich mich nochmals recht herzlich bei ihr dafür!

Zubereitung:
250gr. Margarine
250gr. Zucker …..... zuerst gut schaumig rühren
3 Eßl. Öl …............. dazugeben und einige Zeit rühren
6 Eier ….................. nacheinander dazugeben und jedes einzelne einige Minuten
                                        rühren
200 ml. Sahne …..... dazugeben und auch einige Minuten gut rühren
400gr. Mehl
1 ½ Pck. Backpulver … mischen und zügig unter die Eimasse rühren

ja, ja ich weis... das ist eine rührerei, aber ich habe es so gelernt, jedes Ei wirklich einige Minuten zu rühren und auch die Sahne wird schön, wenn man sie einige Zeit untergerührt. Ich hab das schon immer so gemacht und ein gutes Ergebnis erhalten... also warum etwas ändern, was gut ist!
Wer gut aufgepasst hat, merkt, dass ich eigentlich nie die Eier trenne und den Eischnee unterziehe... also wer sich die Arbeit machen will... gerne.

Zwei Drittel des Teiges, werden jetzt in eine gefettete und gemehlte 26er Springform mit Loch gefüllt.

Zu dem Rest des Teiges wird nun

3 Eßl. Nutella / Nussnugatcreme … dazugegeben und gut untergerührt.

Auf den hellen Teig geben und ab in den Backofen!
Nein, ich gehe nicht mit einer Gabel durch den Teig, ich lass ihn immer so backen wie er gerade will... aber ihr könnt, wenn ihr wollt.

Bei 175° Ober/Unterhitze - ca. 60 Minuten
und ihr wisst ja,
jeder Backofen bäckt anders
Stäbchenprobe!

So ihr Lieben,
ihr seht, es ist ein ganz anderes Rezept wie gedacht.
Mein absolutes Lieblingsmarmorrezept!
Jetzt freue ich mich, wenn ihr es ausprobiert und mir einen lieben Kommentar hinterlässt, denn ich bin ja auch noch von Geburt an Neugierig! :-)

Samstag, 8. Februar 2014

*dreht* sich doch tatsächlich *um*

Hallo meine lieben Mitleser!

Heute muss ich euch mal was zeigen, was ich selber nicht fassen konnte...
In einer Gruppe habe ich was entdeckt und es erst einmal beobachtet, weil ich dachte, das kann es ja nicht geben!
Und als es dann doch klappte, dachte ich... der kann nicht schmecken, bestimmt ist er trocken!
Aber....
nun habe ich ihn doch ausprobiert
und
ich muss sagen, noch nie war ich beim Kuchen backen, soooo lange vor dem Backofen gestanden.
Besseres Programm wie im Fernseher!

So nun zeig ich euch mein Werk!


Dreht-sich-um-Kuchen

Man bereitet zwei Teige zu...

Teig 1 :
150gr. Margarine 
150gr. Zucker 
1 Pck. Vanillezucker ............. schaumig rühren
3 Eier ................................... nacheinander dazu und unterrühren
150gr. Mehl
1 Pck. Backpulver ............... mischen und unterziehen

den ersten Teig in eine gefettete 26er Springform geben und glattstreichen.....
Teig 2 :
150gr. Margarine
150gr. Zucker ........... schaumig rühren
3 Eier ........................ nacheinander dazu und unterrühren
500gr. Quark
1 Pck. Vanillepuddingpulver
der Saft von einer 1/2 Zitrone ........ dazugeben und glatt rühren

den zweiten Teig auf den ersten Teig in die Springform geben und glattstreichen.....
in den vorgeheizten Backofen
bei 175° - ca. 60 Minuten 
backen.
Aber ihr wisst ja, jeder backofen bäckt anders.... Stäbchenprobe!
(obwohl, es ist ja ein Quarkkuchen, der darf in der Mitte noch ein wenig *schwabbeln*)

und jetzt wird es interessant! Am besten stellt ihr euch einen Stuhl vor den Backofen und schaut was passiert....

Psssst... was soll ich euch sagen.... er schmeckt echt lecker, oben schön knusprig und unten schön zart!

                    ..... und hier noch den Link zu dem Orginalrezept... vielen Dank liebe Sylvia!
nach 5 Minuten

nach 10 Minuten

nach 15 Minuten

nach 20 Minuten

nach 35 Minuten

fertig

Montag, 20. Januar 2014

Bananen-Schoko-Swirl-Kuchen

 Hallo meine liebe Mitleser!
Ihr habt schon lange nix mehr von mir gehört, aber ich verspreche besserung!
Heute habe ich euch einen tollen Kuchen mitgebracht, den ich gerne mache, wenn bei uns Bananan rumliegen, die niemand mehr essen mag.
Dieser Kuchen wird nicht mit der Rührmaschine gerührt, alles per Hand,
aber super schnell und einfach!


                                     Bananen-Schoko-Swirl-Kuchen



Als Erstes:
100gr. Zartbitter-Schokolade schmelzen

Dann:
3 reife Bananen
1 Eßl. Zitronensaft ….. mit der Gabel zerdrücken
200gr. Schmand
1 Ei …........................alles mischen, am besten mit Teigschaber

In einer anderen Schüssel:
325gr. Mehl
1 Prise Salz
½ Teel. Natron
½ Teel. Backpulver
200gr. Zucker
1 Pck. Vanillezucker …....... mischen und dann
75gr. weiche Butter …......... zu den trockenen Zutaten dazugeben und mit einer Gabel die Butter
                                            zerdrücken bis es kleine Krümel gibt.

Dann:
die trockene Zutaten zu der Bananen Masse geben und mit dem Holzlöffel/Teigschaber gut verrühren...
Jetzt wird die flüssige Schokolade dazugegeben und mit einer Gabel, mit sehr wenigen, groben Bewegungen unterziehen!

In eine 26cm. Springform mit Loch geben, 180° - ca. 50 Minuten backen

Wenn der Kuchen abgekühlt ist (ich kann als nicht abwarten, das ist doof)
kommt ein Guss drauf, aus folgenden Zutaten:

100gr. Zartbitterschokolade …. schmelzen
125gr. Schmand ….. …............. einrühren und auf Kuchen verteilen!

Fertig!

Und ihr wisst ja,
Jeder Backofen bäckt anders.... Stäbchenprobe nicht vergessen!

Jetzt wünsche ich euch viel Spass beim nachbacken und ich freue mich über jede Rückmeldung.

Samstag, 19. Oktober 2013

Lecker Christmas

Hallo meine liebe Mitleser,
ja, auch an mir ist mal wieder die neue 
Lecker Bakery
nicht vorbeigegangen.
Dieses mal heißt sie *Christmas* und ich habe schon einige Sachen entdeckt, die ich *unbedingt* nachmachen will.


 

Auch wenn noch keine Weihnacht ist und ich auch noch nicht mit der Weihnachtsbäckerei anfange, habe ich dennoch ein Rezept ausprobiert.

Hugo´s Cheesecake

 



Ich liebe Hugo und ich liebe Cheesecake und die kombination scheint vielversprechend!
Ich muss sagen, das Rezept ging sehr gut, der Keksboden werde ich auch für andere *Kühlschrankkuchen* verwenden, denn er bröselt nicht und hat einen guten Geschmack.
Bei der Füllung war ich erst ein wenig skeptisch, denn als ich den Teig probiert habe (ich muss dazusagen er war noch ein wenig warm) dachte ich mir... neeeee isss der süüüüß..... aber abwarten bis er durchgekühlt ist!

und nun zum Rezept:
für den Boden nimmt man:
175gr. Butterkekse und 125gr. flüssige Butter
Butterkekse klein schlagen, oder ich mache sie immer in den Quick-Chef, das geht ganz gut... dann mache ich die flüssige Butter dazu und rühre sie nochmal bis es eine kompakte Masse entsteht...
in eine 26 Durchmesser Springform drücken, ich habe Backpapier auf dem Boden eingeklemmt, und für minsestens 20 Minuten kühl stellen.

In der Zwischenzeit kann man das Topping zubereiten, man braucht:
9 Blatt Gelantine..... in kaltem Wasser einweichen

700gr. Frischkäse
abgeriebene Schale einer Limone
1/8 l Prosecco ............................. mit dem Schneebesen verrühren
75 ml. Holunderblütensirup in einem kleinen Topf erwärmen und die ausgedrückte Gelantine darin auflösen.
ein wenig abkühlen lassen und dann erst 2 Eßlöffel von der Creme zu der Gelantine geben und dann die Gelantine zu der restlichen Creme geben und gut unterrühren....
2 Becher Sahne
125gr. Zucker.......... steif schlagen, aber erst unter die Frischkäsemasse ziehen, wenn diese schon ein wenig angezogen hat, also zu gelieren beginnt....
die Masse auf den Keksboden streichen und kalt stellen.... 

Ich war sehr gespannt auf den Geschmack und wurde nicht enttäuscht.
Mir hat es sehr gut geschmeckt, obwohl zwei von meinen Gästen wollten sie nicht nochmal haben.

Ach ja, laut Rezept sollte man noch Minzblätter zerstoßen und mit Zucker mischen und auf die Torte streuen, das habe ich aber mangels Minzblätter weggelassen.

Dienstag, 24. September 2013

Kürbis-Suppe

Einfacher geht es nicht.

Aus diesen paar Zutaten 
kann man eine leckere Suppe, ohne viel Aufwand machen!
Ok. ich vergaß.. man muss ja diesen harten Hikaido noch zerkleinern, 
das ist ein wenig mühseelig, aber es lohnt sich.

Zum Rezept:

Hokaido entkernen und in kleinere Stücke schneiden, Kartoffeln schälen und kleinschneiden....
alles in einen Topf geben und soviel Wasser dazugeben, dass die Zutaten gerade so bedeckt sind.
3 Teel. Gemüsebrühe dazu und alles sehr weich kochen.
Dann kommt mein Lieblingsgerät, der Pürrierstab. 
Sahne hinzugeben und los kanns gehen mit dem *pürrieren*. Schön sähhhmig soll es werden. Fertig!

Das ist doch mal eine Farbe, oder was meint ihr?
In die Mitte des Tellers habe ich dann noch:
ein kleinen Löffel Creme-Frech
ein paar cross gebratene Schinkenwürfel
ein paar Scharlottenringe
und Crutons (in Kräuterbutter gebraten)
gegeben.

Gutes Gelingen wünsch ich euch und sagt Bescheid wie es euch ergangen ist!

Käsekuchen der 3.

Ja,
ich bekenne mich.
Ich bin ein Käsekuchen-Fan
und ich glaube, ich habe für mich, das perfekte Rezept gefunden!

Schon sehr lange suche ich es und das hier kommt sehr nah an das Gefühl und an den Geschmack und an die .....
ach was... seht selbst.


Das Rezept:

Mürbeteig:
75gr. Butter/Magarine
75gr. Zucker
1 Ei
200gr. Mehl
1 Teel. Backpulver ......... zu einem Knetteig verarbeiten und in eine 26cm Springform drücken.
                                        dabei darf ruhig ein wenig Rand entstehen.

Käsemasse:
250gr. Magarine
250gr. Zucker ............... schaumig rühren, dazu 
4 Eier ............................ nacheinander dazugeben und jedes einzelne gut verrühren
200ml. ungeschlagene Sahne.... dazugeben und einige Minuten verrühren
500gr. Quark
200gr. Schmand
2 Pck. Vanillepuddingpulver .... auf die Eimasse geben und glatt verrühren.

Die Käsemasse auf den Mürbeteig geben und ab in den vorgeheizten Backofen..

Bei 
175° - ca. 80 Minuten backen.

Backofen wärend des Backvorgangs NICHT öffnen!

Wenn der Käsekuchen fertig ist, erst einmal in der Form etwas abkühlen lassen, dabei fällt er wieder etwas zusammen... ich schaue dann immer, dass ich den Rand wieder in dir Form drücke, damit der Käsekuchen eine schöne Oberfläche bekommt. 
Dann löse ich den Ring von der Springform und stürze ihn auf ein Käsekuchengitter. Dort lasse ich ihn komplett auskühlen! 
Dabei entsteht das typische Käsekuchenmuster..........
Jetzt bin ich sehr gespannt,
ob euch der Käsekuchen genauso gut schmeckt 
wie mir...
.
Ich freu mich auf eure Kommentare.

Donnerstag, 29. August 2013

* RESTE - verwertung *

Wie komme ich nur an den Rest?

Vor einiger Zeit
durfte ich ja die IN-DUSCH von NIVEA testen
und was soll ich sagen, ich bin immer noch begeistert!
ABER
ja, es gibt ein aber,
die Flasche,
manche hatten ja die Klischigkeit beanstandet und/oder die Flaschenöffnung.
Beides hat mir persönlich nichts ausgemacht, ich wusste von den Kleinigkeiten und lernte damit umzugehen. 
Bis der Inhalt zur Neige ging....
Ich quetschte die Flasche zusammen, was nicht wirklich funktionierte, es kam nichts mehr raus!
OK dachte ich, irgendwann wird ja mal alles leer!
Da ich eigentlich ein Sparfuchs bin, konnte ich es mir nicht verkneifen, die Flasche einmal aufzuschneiden, um zu schauen, wieviel denn jetzt wirklich noch in der Flasche drin geblieben ist.
Donnerwetter!
Nachdem ich dann mit einem Löffelchen, alles rausgekratzt hatte,
dachte ich mir...
DAS HÄTTEST DU JETZT WEGGESCHMISSEN
Das reicht wenigstens noch für zwei Anwendungen!
Irgendwie war ich jetzt stolz wie Oscar, dass ich auf diese Idee gekommen bin, denn wie schnell wirft man doch die *leeren* Flaschen weg, ohne darüber nachzudenken, ob da wohl noch was drin ist.

Also liebe Nivea
dieses klasse Produkt wäre nochmal so sympatisch, wenn es eine Flasche hätte, 
die auch noch den letzten Rest rausbekommt!

Denn wer hat schon Lust, jede Flasche aufzuschneiden.

Eine nue Flasche Nivea In-Dusch habe ich schon im Bad stehen, aber den Rest der letzen Flasche werde ich jetzt noch genüsslich verteilen und genießen.